MDEM u15 in Schönebeck mit viel Lob von unseren Gästen

Am 22.06. war der 1. Schönebecker Judoclub Ausrichter der Mitteldeutschen Meisterschaften im Judo der Alterklasse u15 in der Sporthalle des Berufschulzentrums Schönebeck-Frohse. 214 Starter aus 82 Vereinen aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt sorgten für eine volle Halle und spannende Wettkämpfe.
Von unserem Verein waren drei Starter auf der Matte und mussten sich ihren Konkurrenten stellen.
Als Erster griff Theo Eschrisch in der Gewichtklasse bis 55 kg ins Geschehen ein. Den Kampf gegen Marcel Bielstein (PSV Leipzig) ging er sehr engagiert an. Für den Wurf einer Tani-Otoshi-Variante erhielt er einen Waza-ari (halber Punkt). Diesen Vorsprung hielt er bis kurz vor Ende des Kampfes. Dann kam es zu einer strittigen Situation. Obwohl die Kampfzeit abgelaufen war, erhielt sein Gegner für einen Armhebel einen vollen Punkt. Nach einer Debatte mit dem Hauptkampfrichter wurde die Wertung gegen Theo für gültig erklärt. Somit musste Theo in der Hoffnungsrunde versuchen, die eigenen hohen Erwartungen noch zu erfüllen. Den nächsten Kampf gegen Jonas Dahlke (Haldenslebener JC) konnte er schnell mit einem schönen De-Ashi-Barai für sich entscheiden. Im nächsten Kampf wartete Theodor Rößler (JC Gornau) auf ihn. Nach einem kräftezehrendem Kampf, bei dem Theo seine ganze Kraft bei einer Befreiung aus einer Festhalte einsetzen musste, geriet er kurz vor Ende erneut nach einem Bodenkampf in eine Sankaku-Festhalte, aus der er sich nicht mehr befreien konnte. Somit stand am Ende ein 7. Platz zu Buche.

In der Gewichtsklasse bis 66 kg konnte Egor Lapygin seinen ersten Kampf gegen Piet Mewes (PSV Freital) erfolgreich mit einer Festhalte im Bodenkampf gewinnen. Seinen zweiten Kampf gegen den späteren Mitteldeutschen Meister, Magomed Dzhamalutdinov (Mattenteufel Erfurt) konnte er lange offen gestalten. Nachdem er kurz vor Ende eine kleine Bestrafung für einseitiges Fassen erhielt, musste er offensiver agieren. Eine kleine Unaufmerksamkeit beim Griffkampf nutze sein Gegner aus, um einem Seoi-Nage anzusetzen und zu werfen, für die er ein halbe Wertung erhielt. Mit diesem Ergebnis blieb dann auch für Egor nur der Weg in die Hoffnungsrunde. Im Kampf um Platz 3 gegen Steven Brandau (Wutha-Farnroda) musste er dem kräftezehrenden Wettkampf Tribut zollen und zwei mal eine halbe Wertung gegen sich in Kauf nehmen. Somit sprang ein guter 5. Platz am Ende heraus.
Markus Braunersreuther musste in der Klasse bis 60 kg lange auf seinen ersten Kampf warten. Dann wurde er durch Benny Bruck (Lichtenberger SV) nach einem Konterangriff geschlagen. In der Hoffnungsrunde stand er Arno Kilian (Motor Halle) gegenüber. Nachdem in der regulären Kampfzeit von effektiv 3 Minuten keiner der Konkurrenten eine zählbare Wertung erzielen konnte, ging es in die Verlängerung. Auch hier konnte keiner der Beiden einen Vorteil erzeilen, bis Markus kurz vor Kampfende nach Bodenkampf in eine Festhalte geriet, aus der er sich nicht mehr befreien konnte. Ein 9. Platz war der undankbare Lohn.
Auch wenn für die Schönebecker Starter am Ende kein Medaillenplatz heraussprang, war die Veranstaltung, für die der 1. Schönebecker Judoclub als Ausrichter verantwortlich war, ein voller Erfolg. Viel Lob für die Vorbereitung und Durchführung, auch des Caterings, gab es von allen Seiten für den Verein.
Der Mitteldeutsche Rundfunk war den ganzen Tag vor Ort, um einen Bericht für die Sendung „Sachsen-Anhalt heute“ zu drehen, welche am Sonntag bereits ausgestrahlt wurde.