Junge Judokas bei der Feuertaufe

Gürtelprüfungen als Auszeichnung für gezeigte Leistungen

Ende März ging es zu einem traditionellen Termin der Schönebecker und Calbenser Judokas: Das Magdeburger Anfängerturnier dient zum einem als Einstieg für Anfänger und zum anderen als Abschluss der Anfängerkarriere. Das resultiert aus den Teilnahmebedingungen: Die jungen Judokas dürfen maximal den gelben Gürtel tragen. Zudem gab es in diesem Jahr einen Teilnehmerrekord von 250 Kämpfern aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.
Gleichzeitig konnte Martin Kuhn seinen ersten Einsatz als Kampfrichter absolvieren. Vielen Dank auch an die mitgereisten Trainingskameraden, die moralische Unterstützung am Mattenrand gaben.
In der Altersklasse U9 starteten erstmals John Moritz, Jason Tausch und Kyril Merker. Es sollte ein Schnuppern in das Wettkampfgeschehen werden, damit die Kinder erfahren konnten, was Ziel des Trainings ist und wie man das Gelernte anwenden kann. Doch die jüngsten Schönebecker machten es ihren älteren Vorbildern gleich: John legte mit drei Siegen auf Ippon und einem ersten Platz vor. Jason, der mit drei Siegen aus vier Kämpfen sich den zweiten Platz sicherte, überzeugte mit einem ähnlichen Kampfverhalten wie sein großer Bruder Niklas. Nur Kyril hatte etwas Anlaufschwierigkeiten, das nimmt man aber bei einem ersten Turnier nicht übel. Ein super Ergebnis der „Matten-Zwerge“, das weit über die Erwartungen der Trainer hinaus ging.

In der U11 kämpften die erfahreneren Selena Pfannenschmidt und Celina Frank, die wieder einmal mit ersten Plätzen überzeugten. Hervorzuheben ist hier, dass Selena in vier bzw. Celina in drei Kämpfen alle ihre Gegnerinnen mit Ippon besiegte und dabei nicht eine Wertung abgab, die Bezeichnung Anfänger sollte somit abgelegt sein.
Esleida Pfannenschmidt hatte leider nur eine Gegnerin. Doch für Sie ging es um viel in Verbindung mit dem ersten Platz. Esleida gab alles und wurde am Ende belohnt, Sie durfte beim Training die Prüfung zum weiß-gelben Gürtel ablegen.
Auch Wellis Frank konnte mit vier Siegen mit Gold glänzen. Dustin Pleier und Stefanie Böttcher, die beide noch zum jüngeren Jahrgang zählten, zeigten auch beachtliche Leistungen. Stefanie konnte sich mit zwei Siegen in drei Kämpfen den zweiten Platz sichern, eine großartige Leistung. Dustin, der immer in einer hart umkämpften Gewichtsklasse sich beweisen muss, konnte sich bei zwei Siegen und zwei Niederlagen trotz starker kämpferischer Leistung leider nicht auf einem Podestplatz wiedersehen. Aber seine Entwicklung lässt für die Zukunft einiges hoffen.
In der U13 kämpfte sich Konrad Lang auf den ersten Platz. Konrad begann relativ spät mit der Wettkampfkarriere, konnte aber schon im Februar einen zweiten Platz verbuchen obwohl er eigentlich erst zur U12 gehört. Eine starke Leistung die das Trainerteam Egor Lapygin und Kevin Ladebeck sehr freut.


Aus der Calbenser Trainingsgruppe U11/U13 bereitete Markus Braunersreuther fünf Kinder auf den allerersten Wettkampf vor. In der U11 war Justin Berner bei seinem Premiere noch etwas zu abwartend, was aber seinem Entschluss, die nächsten Wettkämpfe zu absolvieren, keinen Abbruch tat. Auch Kevin Müller musste sich erst einmal im Turnier finden, konnte dann aber seinen Traningsfleiß umsetzen und mit einem Sieg den Bronzeplatz sichern. Saubere Techniken brachten Luisa Mergel sehr viel Achtung ein, sie musste nur einen Kampf abgeben und erhielt am Ende Silber.
In der U13 kämpfte Lukas Blum souverän, musste sich aber nach einer umstrittenen Entscheidung im letzten Kampf nur mit Silber zufrieden geben. Auch Carl-Lennart Bohse war in einem Kampf siegreich, diese Mal reichte es aber noch nicht auf das Medaillentreppchen. Trainer Uwe Schedler konnte sich noch einige Notizen für das Training bis zur Bezirksmeisterschaft Ende April für die beiden machen.
Auch die Calbenser Judokas konnten nach dem Turnier in den folgenden Trainingsstunden ihre Prüfung für den weiß-gelben Gürtel absolvieren und sind nun mächtig stolz darauf, ihre erste Farbe zu tragen.