Viele Medaillen auf der Heimfahrt vom Judo-Frühlingsturnier

Trainer sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen

Für die Calbenser Judo-Trainingsgruppe des 1. Schönebecker JC ging es am 19. April zum Frühlingsturnier nach Merseburg.
In der Altersklasse U11 gingen Justin-Nico Berner und Kevin Müller auf die Matte. Justin verlor seinen ersten Kampf gegen Vincent Friedrich (JC Pratau) trotz guter Aktivität und Steigerung gegenüber dem letzten Wettkampf. Gegen Hunk (Naumburg) dominierte er danach und gewann mit Hantai (Kampfrichterentscheid). Im letzten Duell gegen den starken Hagedart (JC Leipzig) war wenig zu machen. Am Ende reichte es dennoch für Bronze.
Kevin kämpfte gut gegen den Naumburger Max Dietrich und warf diesen mit Seoi-otoshi (Schulter-Seitwurf) wofür er einen Waza-ari (halber Punkt) bekam. Die folgende angesetzte Kesa-Gatame (Schärpe-Haltegriff) konnte er bis zum Sieg halten. Im letzten Kampf gegen Niclas-Andre Cyliax (Bad Kösen) lief es nicht so gut. Doch Kevin konnte sich dann über eine gut erkämpfte Silbermedaille freuen.
Weiter ging es in der U13. Josefine Wedekind konnte jeweils Patricia Ernst (Köthen) und Denise Gräbler (Schildau) aus dem Gleichgewicht bringen und mit Kesa-Gatame bzw. Kami-shiho-gatame (Halte von der Kopfseite) bis Ippon (voller Punkt) im Boden festhalten und so mit Gold nach Hause fahren.
Auch bei Carl-Lennart Bohse (Bronze) war der erste Kampf gegen Felix Schefler (Hettstedt) eine Steigerung zum letzten Mal, aber leider verlor er diesen. Keine Chance ließ ihm danach der starke David Bender aus Merseburg.
Als nächster Judoka startete Lukas Bluhm. Er lag zuerst mit Waza-ari gegen Niklas Orlowski (Merseburg) hinten, konnte dann aber durch einen sauberen O-soto-otoshi (äußeres Beinstellen) mit Ippon siegen. Auch Maximilian Gärtner (Nordhausen) wurde mit Seoi-otoshi (Waza-ari) und sofortiger Kesa-gatame von der Matte geschickt. Im Finale verlor er dann gegen Vize-Landesmeister Erik Schmidt (Motor Halle), konnte aber somit doch über Silber freuen.
Vier Gegnerinnen hatte Jasmin Lind, eigentlich U14, als Jahrgangs-Jüngste in der U16. Zunächst musste sie eine Niederlage durch einen Konter von Aline Neumann (Schildau) einstecken. Gegen Beatrice Rüger (Bad Kösen) machte sie dann nach 5 Sekunden kurzen Prozess: Seoi-otoshi auf Ippon. Eine sehr große Herausforderung war die Braun-Gurt-Trägerin Laura Hürdler (Saalfeld). Jasmin (Gelb-Gurt) konnte aber erstaunlich gut mithalten, bis ihr schließlich ein taktischer Fehler bei einer Rückwärtsbewegung den Kampf kostete. Sarah Schmidt (Bad Kösen) wurde dann aber wieder als Verliererin von der Matte geschickt. Die Bronzemedaille war somit redlich erkämpft.
Gleichzeitig hatte Markus Braunersreuther, dieses Mal nicht nur als Co-Trainer, seine Kämpfe zu bewältigen. Tade Thormann (Pratau) konnte er nach der ersten Aktion dann im Boden Kata-te-jime (Schulter-Einhandwürge) bezwingen. Gegen Tim Kilian aus Nordhausen war es ein kraftaufwändiger Kampf bis Markus mit O-Goshi (großer Hüftwurf) einen Yuko (mittlere Wertung) erzielte und den Übergang Stand-Boden für eine Festhalte ausnutzte. Seine Stärke im Bodenkampf bewies er auch gegen Markus Fliegel (Nordhausen). Mit einer Würgetechnik sicherte er den Einzug in das Finale. Schließlich konnte auch noch Jegor Zaporozec (Köthen) mit O-Goshi und Tomoe-Nage (Kopfwurf) mit zwei Waza-ari bezwungen werden. Somit war noch eine Goldmedaille auf der Rückfahrt nach Calbe im Gepäck.
Trainer Uwe Schedler konnte insgesamt sehr zufrieden sein, da jeder seiner Judokas beweisen konnte, dass das Training Fortschritte zeigt. Auch in Hinblick auf die bevorstehenden Meisterschaften der U13 und U15 konnten noch einige Notizen zur Technik-Verbesserung gemacht werden.

v.l.n.r: Carl-Lennart Bohse, Josefine Wedekind, Jasmin Lind, Justin-Nico Berner, Markus Braunersreuther, Kevin Müller, Lukas Bluhm